Ausgabe #59

Ausgabe #59

Dirtbiker Magazine #59
Ab 20. Januar 2020 im Handel
Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!
ab Donnerstag, dem 20. Februar 2020 im Handel, steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #59(3/2020) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen.

News

PODIUMSERGEBNIS FÜR PRICE BEI DER RALLYE DAKAR 2020

Toby Price von Red Bull KTM Factory Racing...

hat zum Abschluss einer sehr anspruchsvollen Rallye Dakar 2020 einen beeindruckenden dritten Platz errungen. Die erstmals in Saudi-Arabien ausgetragene 42. Auflage der Veranstaltung war für alle Teilnehmer mit vielen Herausforderungen verbunden. Matthias Walkner belegte nach erfolgreichem Abschluss der Rallye den fünften Platz, Luciano Benavides sicherte sich als Sechster sein bisher bestes Dakar-Ergebnis.


Als Dritter der Gesamtwertung auf der 447 Kilometer langen 12. und letzten Etappe der Veranstaltung war es für Toby Price immer eine große Herausforderung, die nötige Zeit auf den Führenden aufzuholen. Der Meister von 2019 gab nicht auf, gab auf der letzten, 374 Kilometer langen Zeitspecial alles und fuhr am Ende die drittschnellste Zeit.

Mit zwei Etappensiegen im Laufe der Veranstaltung hat der scheidende Champion unglaubliches Tempo, Entschlossenheit und Mitgefühl gezeigt, um seine KTM 450 RALLY sicher und unter den ersten drei nach Hause zu bringen.

Toby Price: "Ich bin sehr zufrieden mit einem weiteren Podiumsplatz bei der Dakar - jedes Mal, wenn ich bei dieser Veranstaltung ins Ziel gekommen bin, bin ich auf das Podium gekommen. Bislang bin ich entweder die Nummer eins oder die Nummer drei. Das Wichtigste ist, sicher im Ziel zu sein. Natürlich sind wir hierher gekommen, um zu gewinnen, aber es war einfach nicht unser Jahr. Ja, nach 18 Siegen in Folge wäre es schön gewesen, einen 19. zu holen, aber ich denke, dass die Siegesserie von KTM noch lange nicht getoppt sein wird. Wir gehen jetzt weg, gruppieren uns neu und kommen gestärkt ins Jahr 2021 zurück und holen uns das Nummernschild zurück."

Matthias Walkner verbrachte den größten Teil der Saison 2019 mit der Erholung von Verletzungen, wobei der Österreicher hart arbeitete, um fit und stark bei der diesjährigen Dakar anzukommen und bereit war, das neue Kapitel in der Geschichte der Veranstaltung aufzuschlagen. Die Konstanz von Matthias Walkner zahlte sich aus, denn mit vier Top-Drei-Etappen-Ergebnissen war er auf dem Weg zum fünften Gesamtrang. Zufrieden mit seinem Ergebnis auf einer äußerst anspruchsvollen Veranstaltung, will der Dakar-Champion 2018 im nächsten Jahr stärker denn je zurückkehren.

Matthias Walkner: "Zunächst einmal fühlt es sich richtig gut an, die Ziellinie zu überqueren, gerade nach einer so schnellen Dakar in einem neuen Land. Mit meinem Ergebnis bin ich sicher nicht so zufrieden, denn mein Ziel war es, auf das Podium zu kommen. Ich weiß, dass ich in der ersten Woche einige Fehler gemacht habe, in der ich etwas Zeit verloren habe, und es war sehr schwierig, das wieder gutzumachen - zumal in diesem Jahr so viele Fahrer im Wettbewerb waren. Das Gute ist, dass ich mich mit meiner Geschwindigkeit und meiner Navigation während des größten Teils der Rallye gut gefühlt habe. Leider kann selbst mit 11 guten Tagen ein schlechter Tag das Rennen im Rallyesport verderben. Insgesamt bin ich glücklich, weil ich weiß, dass ich mein Bestes gegeben habe und das Team und das Motorrad perfekt waren.

Luciano Benavides setzte auf der letzten Etappe der Veranstaltung noch einmal einen starken Ritt auf den vierten Platz und rückte damit in der Gesamtwertung einen Platz nach oben auf den sechsten Platz vor. Bei seiner bislang mit Abstand besten Dakar war die Konstanz des jungen Argentiniers beeindruckend - nur einmal kam er über die gesamte Veranstaltung außerhalb der Top-Acht ins Ziel. Indem er sich auf seine Navigation konzentrierte, wo es nötig war, und wusste, wann es sicher zu schieben war, bewies Luciano große Reife und Geschicklichkeit und freut sich nun auf den Rest der Saison 2020 und seine Rückkehr nach Dakar Anfang 2021.

Luciano Benavides: "Es war eine wirklich harte Dakar und ein sehr verrücktes Rennen mit vielen Höhen und Tiefen. Insgesamt hat es mir sehr viel Spaß gemacht und ich bin froh, hier im Ziel zu sein. Ich wusste, dass dieses Jahr eine große Herausforderung und eine neue Erfahrung für alle sein würde, deshalb war mein Plan, es Tag für Tag anzugehen, und das Hauptziel war immer nur, sicher ins Ziel zu kommen. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Tempo, ich habe so viel gelernt und konnte dieses Wissen bei der diesjährigen Veranstaltung wirklich anwenden. So viele Fahrer waren konkurrenzfähig, mit sehr engen Zeiten auf vielen Etappen, also ist es großartig, mit dem sechsten Gesamtrang zu fahren. Ich freue mich jetzt wirklich auf die kommende Saison".

Jordi Viladoms - KTM Rallye Team Manager: "Natürlich haben wir hier in Saudi-Arabien nicht das erhoffte Ergebnis erzielt, aber wenn wir ein positives Ergebnis daraus ziehen, dann das, dass es uns in der kommenden Saison mehr Energie gibt, uns zu verbessern und noch stärker zurückzukommen. Ich bin unglaublich stolz auf das gesamte KTM-Team - es waren harte zwei Wochen hier für alle Mitglieder, aber wir haben hart gearbeitet und einige exzellente Ergebnisse erzielt. Die Dakar ist ein langes Rennen und wie wir in der Vergangenheit gesehen haben, kann alles passieren. Die zweite Woche begann für alle schrecklich, nachdem wir Paulo verloren hatten, aber trotz der Rückschläge haben sich alle bis zum Ende durchgeschlagen - keiner mehr als Toby. Er hat seinen Fokus beibehalten und ist auf das Podium gekommen. Es war immer schwierig, unsere Siegesserie bei einem so schwierigen Event aufrechtzuerhalten, aber wir akzeptieren das Ergebnis, gratulieren den Siegern und versprechen, dass wir nächstes Jahr noch stärker zurückkehren werden.

Vorläufiges Ergebnis Etappe 12 - 2020 Rallye Dakar

1. Jose Ignacio Cornejo (CHL), Honda, 1:28:15
2. Ricky Brabec (USA), Honda, 1:29:08 +0:53
3. Toby Preis (AUS), KTM, 1:30:40 +2:25
4. Luciano Benavides (ARG), KTM, 1:31:24 +3:09
5. Pablo Quintanilla (CHL), Husqvarna, 1:31:38 +3:23
Andere KTM
12. Matthias Walkner (AUT), KTM, 1:34:15 +6:00
29. Mario Patrao (POR), KTM, 1:44:37 +16:22

Vorläufiger Stand (nach Etappe 12) - Rallye Dakar 2020

1. Ricky Brabec (USA), Honda, 40:02:36
2. Pablo Quintanilla (CHL), Husqvarna, 40:19:02 +16:26
3. Toby Preis (AUS), KTM, 40:26:42 +24:06
4. Jose Ignacio Cornejo (CHL), Honda, 40:34:19 +31:43
5. Matthias Walkner (AUT), KTM, 40:37:36 +35:00
Andere KTM
6. Luciano Benavides (ARG), KTM, 40:40:10 +37:34
9. Skyler Howes (USA), KTM, 42:06:37 +2:04:01
32. Mario Patrao (POR), KTM, 48:46:45 +8:44:09

 

 

Ähnliche Artikel

RED BULL KTM FAHRER ABSOLVIEREN ERFOLGREICH DIE VERKÜRZTE ETAPPE 10 DER RALLYE DAKAR 2020

RED BULL KTM FAHRER ABSOLVIEREN ERFOLGREICH DIE VERKÜRZTE ETAPPE 10 DER RALLYE DAKAR 2020

Das dreiköpfige Red Bull KTM Factory Racing Team um Toby Price, Luciano ...

15

Jan

2020

Summa Summarum eine sehr grenzwertige Erfahrung.

Summa Summarum eine sehr grenzwertige Erfahrung.

"Summa Summarum eine sehr grenzwertige Erfahrung." Martin Freinademetz im Ziel ...

18

Jan

2020

ZWEITER PLATZ FÜR MATTHIAS WALKNER AUF DER ETAPPE 11 DER DAKAR 2020

ZWEITER PLATZ FÜR MATTHIAS WALKNER AUF DER ETAPPE 11 DER DAKAR 2020

Matthias Walkner von Red Bull KTM Factory Racing hat mit dem zweiten Platz am ...

16

Jan

2020